Mainhausen Zellhausen


Reichstagswahl 05.03.1933 im Landkreis Offenbach

Parteien Stimmen
 NSDAP 37036
 SPD 36634
 KPD 22055
Zentrum 20028
 Kampffront Schwarz weiß rot 2066
 DVP 1710
 sonst. 2311

Für Zellhausen selbst liegt uns keine gesonderte Statistik vor. Insofern ist die Statistik nur bedingt repräsentativ für Zellhausen.



Einwohnerentwicklung von Zellhausen

1925 lebten in Zellhausen 1473 Menschen, 1933 waren es 1644 und 1939 hatte Zellhausen 1739 Einwohner.


Luftkrieg über Zellhausen im zweiten Weltkrieg

Bei Luftangriffen auf den Flugplatz Zellhausen im Jahre 1944 entstehen auch schwere Schäden im Ort Zellhausen.



Der Einsatzflughafen I. Ordnung Zellhausen, Deckname "Schafsweide"

Im Oktober 1936 wurde mit den Vermessungsarbeiten und der Teilrodung dafür (Vermessungsschneisen) begonnen, obwohl mit der Gemeinde noch kein Vertrag ausgehandelt worden war. Der Bürgermeister und die Jagdpächter des Waldes wußten bis dato noch nichts von den Bauarbeiten.

Die Wahl fiel auf dieses Gelände, da es flach ist und keine Hindernisse für Blindlandungen gegeben sind. Seligenstadt ist mit seinen Bahnhof an die Strecke Hanau - Babenhausen angebunden und die gut ausgebaute Landstraße verläuft gerade nach Aschaffenburg.

Am 23.11.1936 wurde mit der Rodung des Geländes begonnen, obwohl immer noch kein Vertrag vorlag. Circa 100 Hektar Wald mussten für das Rollfeld gerodet werden. Der Gleisanschluss von der Eisenbahnlinie Hanau - Babenhausen zum Flugplatz wurde durch Privatgelände gelegt ohne vorherige Befragung der Eigentümer.

Am 25.07.1937 sind das Rollfeld und ein Parkpunkt im nördlichen Bereich vollständig gerodet. Mitte Januar 1938 ist das Rollfeld planiert und einsatzfertig. Das erste Flugzeug (Do 17) landete am 24.08.1938.


Der Flugplatz Zellhausen am 29.10.1944:




Das Schild am Flugplatz.




Bedauerlicherweise wurden die meisten Gebäude (die sich vor allem südlich des Platzes befanden) abgerissen und ihre Trümmer an den Waldweg südlich des Platzes geschoben (Bagger?). Dort liegen sie unbeachtet unter Brombeeren.





Aber einige Gebäude sind noch erhalten.


Wohnhaus des Platzwirts, später genutzt als Einsatzhafen-Kommandantur

ein Bild

...und damals.





Der Kommandanturbunker

In Röhrenform gebaut mit 4 Belüftungstürmen. Zwei sind hier zu sehen, rechts davon ist noch die Außenwand des Luftschutzbunkers zu sehen.



Nach kurzer Suche war auch der ehemalige Eingang gefunden. Er wurde zugemauert.




Die neuen Bahngleisen. Sie wurden später angelegt und verlaufen von den alten Gleisen ostwärts (statt nordwärts) südlich vorbei des Flugplatzes bis zum Gasmaskenbunker.

ein Bild

ein Bild


Die alten Bahnschienen, die von der Bahnlinie Seligenstadt - Babenhausen aus östlich nach Mainhausen, südlich des Flugplatzes an der Kommandantur vorbei nordwärts führen. Unter Google-Earth noch sehr gut zu erkennen.


Achtung Gerücht: Die "neueren" Bahnschienen, die am Kommandanturbunker vorbei bis zum Gasmakenbunker führen und dort offensichtlich endeten, könnten aber noch weiter bis zu den Bunkern geführt haben, da (jedenfalls damals) noch in der Verlängerung diverse Eisenbahn-Balken in der Erde zu finden waren. In Richtung der Schneise südlich der Bunkeranlage. Das würde auch als Versorgungsstrecke prima passen. Ich meine in der Kurve nach Norden auch eine passende Weiche zu erkennen. Auch kenne ich einen Platz im Wald, wo vermutlich auch ein Gebäude von damals stand (unnatürlich tiefes Loch) und diverse Schützengräben und sonstige Löcher für Luftabwehr oder so, die auch nicht erwähnt werden. - Dank an Steffen Fuchs


Die Schienen liegen auf steinernen Schwellen und sind noch sehr gut erhalten. Allerdings wachsen teilweise Bäume zwischen den Gleisen.




Auf dem Bild sind oben die Gleisen zu erkennen. Unten der Durchgang ist vermutlich für Regenwasser.




Nahe der Gleisen haben wir das hier gefunden - was ist das?




Die Treppen gehören zur Pumpstation. Sie ist noch sehr gut erhalten.


ein Bild

Einblick in die Pumpstation.




Der Flakturm. In den mobilen (Drahtschlinge) Betonklötzen steckten die Balken des Turmes.


ein Bild


Der Gasmaskenbunker



Die Tür auf der anderen Seite



Der Gasmaskenbunker wurde zeitweilig auch als Arrestzelle genutzt.



An der Außenwand sind noch Einschusslöcher zu sehen.




Lager "Falke"

Das Lager "Falke" bestand aus Munitionsbunker, Werkstatt und Versorgungsgut für das TG 30 (insgesamt 5 große Bunker erkennbar, 3 begehbar).

Allem Anschein nach werden in den Bunkern Partys gefeiert und sie dienen auch noch als steile Abfahrt für Fahrräder.



Offener Eingang zu einem der Bunker



Geschlossener Eingang zu einem der Bunker





Überreste der Geschäftszimmer Baracke.




Von der Zeit weggefegt sind die Nachrichtenbaracken.






Bis nach dem Krieg befand sich eine Me 323 Gigant beim Sportlerheim in Mainhausen. Offensichtlich handelt es sich dabei um das Sportlerheim in Mainhausen Mainflingen. Das Flugzeug wurde entsorgt.







            
News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1197977 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007