Babenhausen


Reichstagswahl 05.03.1933 im Landkreis Dieburg

Parteien Stimmen
 NSDAP 20154
 SPD 8178
 KPD 4272
 Zentrum 7118
 Kampffront Schwarz weiß rot 456
 DVP 274
 sonst. 414

Für Babenhausen selbst liegt uns keine gesonderte Statistik vor. Insofern ist die Statistik nur bedingt repräsentativ für Babenhausen.



Einwohnerentwicklung

1925 lebten in Babenhausen 3029 Menschen, 1933 waren es 2874 und 1939 hatte Babenhausen 3144 Einwohner.



Kaserne

1901 wurde Babenhausen Garnisonstadt. Die Einwohner Babenhausens bauten die Kaserne auf eigene Kosten in der Aschaffenburger Straße. Aus einem Teilstück der Kaserne entwickelte sich der Flugplatz.



Flugplatz Babenhausen

Aus einem Teilstück der Kaserne entwickelte sich der Flugplatz. Ab 1923 durften Studenten der TH Darmstadt den südlichen Platz der Kaserne nutzen (Hessenflieger). Flugtage folgten am 16.05.1926, 25.05.1927 und am 15.08.1937.

Der Flugplatz Babenhausen wurde 1939 offiziell als militärischer Feldflugplatz angelegt und wurde 1940 zum Einsatzhafen (Ordnung unbekannt, dürfte aber II. gewesen sein). Die Landebahn war nicht befestigt und bestand aus einer Grasnarbe.

Am 03.07.1934 erhielt der Flugplatz sein erstes Segelflugzeug und eine Werkstatt wurde errichtet. Ab 1938 wurden hier A- und B-Prüfungen abgelegt. Durch den zweiten Weltkrieg wurden Schulungen und Segelflug fast völlig eingestellt. Ab 1942 dienten zwei dort stationierte Flugzeuge als Übungsflieger für die Flak. 1944 dient der Flugplatz Babenhausen als Luftwaffen-Vorschule (6-Wochen Ausbildung für Piloten).


Die ehemalige Schießbahn.


Der Eingang zur ehemaligen Schießbahn


Vom 28.08.1944 bis zum 05.09.1944 befand sich die II. Gruppe des KG 59 "Legion Condor" in Babenhausen.

Die I. Gruppe des JG 77 war vom 10.09.1944 bis zum 21.10.1944 hier stationiert.

Vom 10.11.1944 bis zum 03.12.1944 befand sich die I. Gruppe des JG 11 in Babenhausen.

Die II. Gruppe des JG 4 war vom 03.12.1944 bis zum 25.01.1945 hier stationiert.

Vom 06.02.1945 bis zum 18.02.1945 befand sich die I. Gruppe des JG 2 und die des JG 26 in Babenhausen.

Die Reste der II. und III. Gruppe des JG 2, JG 3 und JG 54 waren vom 19.02.1945 bis zum 25.03.1945 hier stationiert.


Überreste der militärischen Nutzung.


Unterstand von seitlich oben.


Unterstand von oben.


Eine aus dem Boden gerissene Verankerung.



Luftkrieg

Gegen Ende des 2. Weltkrieges wurde Babenhausen aufgrund seiner Bedeutung als Bahnknotenpunkt und seiner Funktion als Garnisonsstadt mehrfach Ziel alliierter Luftangriffe. Am 11.02.1945 und am 13.02.1945 wurde Babenhausen von Jagdbombern und Bombern angegriffen.



Kriegsende

Am 25.03.1945 erobern amerikanische Truppen Babenhausen.



Kriegsgefangenenlager

Im zweiten Weltkrieg existierte hier ein Lager für sowjetische Kriegsgefangene. Später wurde es als DP Lager genutzt.



Zwangsarbeit in Babenhausen

Bis zum Mai 1942 wurde von Strafgefangenen des Gefangenenlager Rodgau das Freibad in Babenhausen errichtet.

111 Häftlinge aus dem Stammlager des Strafgefangenenlager Rodgau mussten auf dem Flugplatz Babenhausen am 30.08.1944 als Reparatureinheiten dienen.



Juden

1924 gab es in Babenhausen 54 Menschen jüdischen Glaubens. 1939 waren es nur noch 12.

Während des Pogroms im November 1938 wurde die Inneneinrichtung der Synagoge in Babenhausen demoliert. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Gebäude jedoch nicht mehr in jüdischem Besitz.






 

News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1185084 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007