FAQ - Häufige Fragen

FAQ / Häufige Fragen



Seid ihr ein Verein? Kann ich bei euch mitmachen?

- Nein, wir sind kein Verein, sondern eine Interessengemeinschaft. Auch wenn wir mit dieser Option geliebäugelt haben, ist ein Verein zu unflexibel und starr für unsere Vohaben (ganz zu schweigen vom Mitgliedsbeitrag). Jeder, der mitmachen will, ist herzlich willkommen. Wir suchen immer nach Infos und sind für Hilfe dankbar.



Kostet das Geld?

- Hier kostet nichts Geld.



Kann ich auf Bunkertour (Bunkersuche) mitgehen?

- Ja, sofern ein paar Verhaltensregeln eingehalten werden. Wir behandeln Geschichte neutral. Wer glaubt, seine politische Meinung ausleben zu müssen, ist hier fehl am Platze. Müll wird wieder mitgenommen. Die Position von Bunkern wird nicht öffentlich bekannt gemacht (sonst werden diese sehr schnell übererdet). Begehungen NIEMALS alleine (Unfallgefahr). Eine außenstehende Person weiß wo wir sind. Auf Fledermäuse und andere Tiere, deren neuer Lebensraum jetzt die Bunker sind, wird Rücksicht genommen. Auch hinterlassen wir keine Schmierereien oder sonstige Beschädigungen (Beispielsweise Demontage von den wenigen, verbliebenen Schießscharten oder ähnlichem).



Was soll ich für die Bunkertour mitnehmen?

- Festes, bequemes Schuhwerk. Da die Bunker gesprengt wurden, stehen oft spitze Stahlteile aus dem Stahlbeton heraus. In Kombination mit Blättern oder hohem Bewuchs sind die viele Meter weit verstreuten Bruchstücke sehr gefährlich. (Ideal: Stiefel / Sicherheitsschuhe)

Sicherheitsschuhe
(Auch wenn man es auf den ersten Blick nicht erkennt, aber das sind Sicherheitsschuhe.)

- Robuste Hose mit vielen Taschen (Ideal: BW Kampfhose schwarz).

- Je nach Ziel könnte auch ein Stahl- (russischer kostet etwa 7 Euro) oder Sicherheitshelm (Bauhelm ab 5 Euro im Baumarkt) sinnvoll sein. So ist bei Luftschutztunneln ein Helm absolut sinnvoll, bei den kleinen, engen, gesprengten Bunkern der WMTS eher hinderlich.

Stahlhelm russisch M52
(Vom Gebrauch der Stahlhelme M35+ möchte ich an dieser Stelle abraten. Das sollte aber eigentlich selbstverständlich sein.)

- Taschenlampen sind bei WMTS Bunkern in schätzungsweise 95 Prozent der Fälle unnötig, bei Luftschutztunneln oder größeren Versorgungsbunkern (Bsp. Lager Falke) aber ebenfalls sehr vorteilhaft. Ideal ist eine Schüttellampe mit eingebautem Dynamo.

- Bei größeren Anlagen empfiehlt sich eventuell das Mitführen von Knicklichtern zur Wegfindung beim Rückweg. Knicklichter sind Plastikstäbchen, bei denen durch das Knicken eine innen liegende Kapsel zerbrochen wird und eine chemische Reaktion das Stäbchen für viele Stunden glühen lässt. Zumindest ist diese Variante besser als das markieren von Wänden mittels Spray oder Ölkreide. Allerdings müssen die Knicklichter auch wieder eingesammelt werden! Können z.B. bei Angelzubehör (Nachtangeln), Media Markt (Kassenbereich) oder Tedi erworben werden. Größere Knicklichter (Preis ca. 1 Euro) sind auch ideal als Notlicht.

Knicklicht

Knicklichter

- Verbandsmaterial (1-2 Mullbinden / Pflaster) ist aufgrund der frei liegenden spitzen Stahlteile auch empfehlenswert.

Verbandszeug

- Min. 1 Flasche Wasser (1L) pro Person.

- Wanderkarte der Region (WMTS Bunker liegen fast immer an einem Feldweg).

- Handy ist ein absolutes Muss. Wer keines hat, sollte sich unbedingt eines zulegen (Pre-Paid reicht). Noch besser (und teurer) wäre eines mit GPS.

- optional Fotokamera / Fotohandy

Kamera im Spiegel

- optional Schreibmaterial (Zettel / Notizbuch, Stift)

- in großen unterirdischen Anlagen beträgt die Temperatur nur ca. 7 Grad. Dem sollten Sie Rechnung tragen.



Was ist denn im Internen Bereich? Kann ich da rein?

- Der Interne Bereich ist eine Arbeitsumgebung mit nicht aufbereiteten Materialien, der nicht für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Nein.



Bei euch fehlt Ort/Fliegerhorst/Bunker XY. Warum stellt ihr ihn nicht online?

- Wir stellen online, was wir haben. Gut, manche Dinge stauen sich bei mir - aber grundsätzlich gilt: Was da ist, geht online. Wenn Sie noch Infos zu Ort/Fliegerhorst/Bunker XY haben, dann schicken Sie sie mir per Mail. Je besser der Text aufbereitet ist, desto schneller geht er online (siehe Altenstadt / Hessen).



Glaubt ihr, dass bei Fliegerhorst XY unterirdische Anlagen / Hangars existieren?

- Gerüchte gibt es immer wieder (z.B. sollen in Rothenbergen noch ein Panzer und ein Flugzeug unten stehen und in Erlensee sollen noch Goldmünzen und Giftgas sein). Für den Ausbau der Fliegerhorste war nur wenig Geld vorhanden. So haben sehr viele die letzte Ausbaustufe nie erreicht, da sie vom Krieg überrascht wurden. Grundsätzlich gibt es folgende Punkte zu bedenken: Was passiert wenn der Kran / die Hebebühne ausfällt (Bsp. zufälliger Bombentreffer)? Bei einigen Fliegerhorsten war der Grundwasserpegel sehr hoch - der Platz war nur durch ein aufwändiges Drainagensystem nutzbar (Bsp. Fliegerhorst Rothenbergen). Gab es genügend Arbeitskräfte? Gab es eine Ausbaugenehmigung? Warum existieren viele Pläne und Dokumente über die Fliegerhorste, aber keine über unterirdische Anlagen? Was geschah mit dem Aushub? Es herrschte massiver Materialmangel an Stahl und Beton (siehe WMTS Demontage / Ausbaustopp zugunsten des Westwalls / Atlantikwalls). Wozu gab es dann die Parkpunkte im Wald? Warum wurden die "Schätze" nicht von der US-Army geborgen?



Wie lange macht ihr das schon?

- Unsere Webseite gibt es seit Februar 2007. Ich persönlich "suche" seit Januar 2007. Allerdings sind einige von uns schon sehr viel länger tätig.



Wann kommt der nächste Newsletter?

- Äh... ja. Der kommt.



Ich hab bei euch angerufen. Da geht keiner ran.

- Ich persönlich arbeite momentan im Schichtdienst. E-Mail ist da derzeit am besten.



Kann ich eure Texte und Bilder benutzen?

- Jein. Lehrer dürfen selbstverständlich Teile unserer Webseite ausdrucken und unentgeltlich im Unterricht verwenden. Auch Vorträge dürfen mit unserem Material, unter Nennung der Quelle, gehalten werden. Texte und Bilder, an denen wir das Urheberrecht halten dürfen grundsätzlich NICHT auf anderen Webseiten veröffentlicht werden. Sie können uns jedoch gerne anschreiben - vielleicht machen wir eine Ausnahme.



Ich hab da ne Frage zu euren Bildern...

- Alle Bilder sind original Bilder vom jeweiligen Ort.
- Landkarten sind von Openstreetmap.
- Viele Bilder wurden von Privatpersonen gespendet. Meistens stehen die Namen bei den Bildern.



Warum schreibt ihr nicht die Position von Bunker XY hin?

- Hier sind auch Fotos von Bunkern und anderen Ruinen zu sehen. Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte von besorgten Bürgern unter 3 Metern Erde begraben werden. Zudem gibt es immer wieder Demontagen von Teilen und Sprayer, die keine andere Leinwand finden.



Warum stellt ihr die Bunker online? Die werden doch dann geplündert (sofern lohnenswert), beschmiert oder von den Gemeinden beseitigt! Die Bunker müssen absolut geheim bleiben, damit sie erhalten bleiben!!!

- Das ist ein Standpunkt. Ich persönlich bin allerdings anderer Meinung. Im Mittelalter sammelten die Kirchen das Wissen der Welt, teilten es jedoch nicht. Was alles bei Kirchenbränden verloren ging, lässt sich bestenfalls erahnen. So ähnlich ist es mit der WMTS. Die Bücher, die sie behandeln, sind nicht mehr im Handel erhältlich und werden (wohl?) nicht mehr nachgedruckt. Mit der Zeit geht das Wissen für die breite Öffentlichkeit verloren. Jedoch könnten auch Ignoranz und Unwissenheit die Bunker vernichten: Die meisten Gemeinden (und auch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) würden die Überreste des Krieges am liebsten allesamt verschwinden lassen (alleine schon aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht) und wenn die breite Öffentlichkeit keine Kenntnis davon hat, wird es voraussichtlich keinen Protestschrei geben. Somit sind dem Untergang Tür und Tor geöffnet. Oder wollen Sie sich vor den Bagger werfen? Wer soll denn die Beseitigung stoppen, wenn nur eine handvoll Leute davon weiß? Das ist ungefähr so, wie wenn eine Gewerkschaft Lohnerhöhungen durchsetzen möchte, aber nur 5 Mitglieder hat. Ich denke, dass, wenn überhaupt, nur eine radikale Aufklärung die Stellung und ihre Bunker retten kann. Ähnlich wie beim Westwall, der nun zu Teilen Denkmalschutz geniesst. Und selbst wenn dieses (doch sehr ehrgeizige) Ziel verfehlt wird, so bleiben der Nachwelt wenigstens die Fotos. Wir versuchen mit unserer Arbeit einen Mittelweg zu fahren indem wir die genauen Positionen (im Gegensatz zu diversen Büchern) nicht preisgeben.



Ihr stellt die Themen zusammenhanglos dar.

- Niemand wird Wikipedia vorwerfen, dass im Artikel "Spaghetti" kein Kochrezept auftraucht. Wikipedia ist kein Kochbuch und wir sind nicht auf nur einen Themenbereich spezialisiert. Ziel ist es, auf einen Blick zu sehen, was im jeweiligen Ort passierte. Wer tiefergehende, allgemeine Informationen zum Thema WMTS sucht, wird im Internet oder in Büchereien fündig oder wartet, bis unsere Unterseite WMTS-Wetterau_Main_Tauber_Stellung.htm fertig gestellt ist.



Woher bekomme ich Luftbilder von Ort / Fliegerhorst / Kaserne XY aus der Zeit des zweiten Weltkrieges?

- Es gibt die kostenpflichtigen Dienste:

-Luftbilddatenbank in St. Mauritius Str. 30, D-97230 Estenfeld Tel: 09305 900020 (www.luftbilddatenbank.de, Preis lag im März 2009 bei etwa 82 Euro - Mengenrabatt 20% - für ein Luftbild bei 83 MB / 1.200 dpi, Lieferung auf CD)

-Keele University in Keele, Staffordshire ST5 5BG, UK. Tel: 01782 732000 / from abroad +44 1782 732000 (www.evidenceincamera.co.uk, Preis lag im Januar 2004 zwischen 17,50 Pfund  bei 300 dpi gestaffelt bis zu 100,00 Pfund bei 1.600 dpi ).

-Bildarchiv Hanau, Medienzentrum / Stadtbildstelle, Hessen-Homburg-Platz 5, 63452 Hanau  Tel: 06181 2951600 (www.hanau.de/lebeninhanau/bildung/Medienzentrale- Bildstelle/uebersicht/02495, Preis lag im April 2009 zwischen 1,50 Euro bei 9x13cm gestaffelt bis zu 11,00 Euro bei 30x40cm / +30,00 Euro bei Veröffentlichung) - LUFTBILDER NUR HANAU?

-Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG), Schaperstraße 16, 65195 Wiesbaden, Tel: 0611 5355319 (www.hvbg.hessen.de/internethkvv/broker.jsp?uMen=a6070232-d18b-7201-3da9-
0d94b80f348b, Preis lag im April 2009 bei 20 Euro für 23x23cm bzw. bei 40 Euro digital / +100,00 Euro bei Veröffentlichung) - LUFTBILDER NUR HESSEN!



Wo bekomme ich Buch XY?

- In beinahe allen Fällen finden Sie das gewünschte Buch in einer der drei Quellen: www.amazon.de, www.ebay.de oder www.booklooker.de - natürlich zu einem angemessenen Preis. Sollten Sie das Buch auch dort nicht finden können, schreiben Sie uns ruhig eine E-Mail - vielleicht können wir helfen.



Wo finde ich Infos zu meinem Großvater / Urgroßvater, ...?

- Es gibt die "Deutschen Dienststelle (WASt)", Eichborndamm 179,13403 Berlin / www.dd-wast.de ,  die Daten über Stationierungen, Verletzungen, Todesorte und Begräbnisorte bereithält.



Ich habe eine Bombe / Granate / Munition / sonstiges Sprengmittel gefunden. Was mache ich jetzt?

- Entschärfen Sie niemals Munition oder Bomben selbst! Fassen Sie solche Funde nicht an, bewegen Sie sie nicht, sperren Sie die Fundstelle soweit möglich ab und rufen Sie die Polizei oder direkt den Kampfmittelräumdienst!



Wie kontaktiere ich den Kampfmittelräumdienst?

- Sie können den Kampfmittelräumdienst jederzeit über die Polizei (110 oder regionale Dienststelle) verständigen.

- Hier die Anschrift des hessischen Kampfmittelräumdienstes:
Regierungspräsidium Darmstadt, Dezernat I 18 - Gefahrenabwehr und Ordnungsrecht, Luisenplatz 2, 64283 Darmstadt
Auf der Webseite finden sich auch aktuelle Telefonnummern:
http://www.hessen.de/irj/RPDA_Internet?cid=e01c5e966ca9f0da7ccc1697fc65d06d



Wo sind die Webcomics hin?

- Nach einer desaströsen Abstimmung wurden sie verbannt. Reste finden sie sich noch bis zur Löschung im internen Bereich, ansonsten können sie unter www.schaub-entertainment.de.tl/Bunkercomics.htm angeschaut werden.




        

 

News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1140167 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007