Schlüchtern


Reichstagswahlen 05.03.1933 in Schlüchtern

Parteien Stimmen
NSDAP 1271
SPD 448
Kampffront schwarz-weiss-rot 146
Zentrum 121
Deutsche Staatspartei 96
KPD 78
DVP 69
Christlich-Sozialer Volksdienst 6



Die Schlüchterner Seifenfabrik Meier Wolf (später umbenannt in Heinlein)

Die in jüdischem Besitz befindliche Schlüchterner Seifenfabrik Meier Wolf wird 1938 gezwungenermaßen unter Preis verkauft, weil der Terror gegen die jüdische Bevölkerung inzwischen unerträglich geworden ist. Der jüdische Friedhof in Schlüchtern wird nach dem Verkauf Bestandteil des Firmengeländes.

Ähnliches geschieht in Steinau



Luftkrieg

Die ersten Bomben fallen im März 1945 über Schlüchtern.



"Fliegendes Standgericht"


Wenige Tage vor Einmarsch der Alliierten wird von Ortsdienern noch verkündet, dass jeder, der eine weiße Fahne aus dem Hause hängen lässt, hingerichtet wird.

Auf direkten Befehl der Heeresgruppe Süd wird das Fliegende Standgericht eingesetzt, um Deserteuere zu dezimieren.

2 Soldaten, beide Träger der Nahkampfspange, einer sogar des Eisernen Kreuzes 1. Klasse, geraten am 28.03.1945 auf der Landstraße bei Schlüchtern in die Hände des Standgerichts und werden zum Tode verurteilt. Das Schlüchterner Rathaus dient als Gerichtshaus.

Das Hinrichtungskommando wurde unter Bedrohung des eigenen Lebens zur Ausführung gezwungen. Einer der Soldaten, der um Gnade flehte, wurde von einem der Richter mit der Pistole erschossen.

Zur Abschreckung wurden beide Leichen am Ortsausgang von Schlüchtern, nahe des Friedhofs, an einem Baum aufgehängt.



"Festung" Schlüchtern

Der Kampfkommandant erklärte die Stadt Schlüchtern zur "Festung", die bis zum letzten Mann verteidigt werden solle - obwohl in Schlüchtern etwa 300 Verletzte im Lazarett waren.

Am 01.04.1945 beginnen die Amerikaner mit dem Beschuss der Stadt. Viele Gebäude brennen, während der Beschuss bis zum nächsten Tag anhält. Dann setzen sich die Verteidiger mit den ranghohen NSDAP Leuten ab.



Ende des Krieges in Schlüchtern

Am 02.04.1945 ist Schlüchtern von amerikanischen Truppen besetzt.



Juden

Anfang der 30er Jahre lebten über 400 Juden in Schlüchtern. 1939 waren es nur noch 29. Ca. 50 gelang es in andere Länder auszuwandern, alle übrigen wurden in Vernichtungslager gebracht.

Am 04.06.1934 zog abends eine Gruppe von randalierenden Männern in Zivil vor die Häuser (in Schlüchtern!) der Geschäftsführer der Firma Dreiturm (welche in Steinau liegt), Bell und Hoppe, und zertrümmerte mit dicken Steinen die Fenster. Bei Bell drangen sie in die Wohnung ein und zerschlugen die Möbel. Die Polizei nahm Bell und Hoppe in Schutzhaft. Nachts um zwei Uhr begann die Polizei eine Hausdurchsuchung bei Bell.

1934 wurde der jüdische Fabrikant Leo Stern der „Rassenschande“ bezichtigt. Stern wurde daher von einer Menschenmenge, geführt von Ludwig Kohlenbusch (dem ehemaligen Ortsgruppenleiter und gelernten Malermeister). Dieser hatte große Schilder gefertigt, auf denen stand „Dieser Saujude hat in Fulda im Hessischen Hof ein christliches Mädchen geschändet.“ Leo Stern wurde so brutal mißhandelt, dass es sogar Protest gab.

Ganz vorne schritt die HJ mit Fanfaren, dann kam Kohlenbusch, im Auto stehend, und vor jedem jüdischen Haus „Halt“ rufend. Dort mußte Stern sich drehen, so daß Rücken- und Brustschild gelesen werden konnte. Die Straßen waren voll und die Menge gröhlte. Leo Stern starn durch die Mißhandlungen kurze Zeit später.

Im April 1938 gibt es in Schlüchtern keine von Juden geleiteten Betriebe mehr.

In der Nacht des 09.11.1938 wurde die Synagoge in der Grabenstraße demoliert, die Inneneinrichtung mit Äxten zertrümmert und die Bücher verbrannt. Bei dieser Gelegenheit wurden auch jüdische Häuser überfallen, Fenster zertrümmert, jüdische Geschäfte geplündert und Juden mißhandelt.

Die Häuser wurden auch gleich geplündert. Vor allem Frauen nehmen sich körbeweise alles mit, was sie brauchen können.

Die Juden wurden verpflichtet die Schäden selbst zu bezahlen. Viele Juden verliessen Schlüchtern nach dieser Nacht.
News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1197961 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007