Gründau Lieblos


Reichstagswahl 05.03.1933 in Gründau Lieblos

Parteien Stimmen
 NSDAP 419
 SPD 86
 KPD 198
 Zentrum 2
 Kampffront Schwarz weiß rot 55
 DVP 6
 sonst. 35



Hauptquartier der Wehrmacht in Lieblos

Nahe der heutigen Kläranlage und dem Panzergraben Richtung Hailer-Meerholz steht ein großes prächtiges Herrenhaus, das im zweiten Weltkrieg von Offizieren der Wehrmacht als Hauptquartier genutzt wurde.

ein Bild

ein Bild

ein Bild



Panzergraben zwischen Lieblos und Hailer-Meerholz
1935 während der Bauarbeiten an der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung) ausgehoben, war dieser Panzergraben ziemlich sinnlos. Er hat nie einen Panzer aufgehalten, da diese von einer anderen Richtung kamen und ihn so umgingen.



Es finden sich darin noch heute französische Beutegewehre und allerhand Waffen, mit denen der Volkssturm ausgerüstet wurde. Sogar ein Dieselaggregat in voll funktionstüchtigem Zustand (nach Grundreinigung) wurde hier herausgefischt.

ein Bild

Ein Schützenregiment war im Schloss von Hailer-Meerholz stationiert und sollte gegen Ende des Krieges einen letzten Sturm gegen die Alliierten ausführen. Sie weigerten sich, warfen sämtliche Ausrüstung und Waffen in den Panzergraben und gingen in Kriegsgefangenschaft.



Bunker

Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand mit Zwei-Scharten-Panzerturm, Ge 2 (neue Nummerierung Nr. 38), Regelbau Nr. 23, im Norden von Lieblos.









Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand mit Einheitsgruppe, Ge 3 (neue Nummerierung Nr. 39), Regelbau Nr. 2a abgeändert, im Norden von Lieblos. Leider übererdet.







Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand mit Einheitsgruppe, Ge 6 (neue Nummerierung Nr. 40), Regelbau Nr. 2a, im Norden von Lieblos.

Die Decke ist schräg im Bunker.



Eingang mit Gewehrscharte (innen)





Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), Gruppenunterstand, Ge 12 (neue Nummerierung Nr. 43), Regelbau Nr. 117 B8 II, im Norden von Lieblos.

 



Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand mit Kleinstglocke und Einheitsgruppe, Ge 22 (neue Nummerierung Nr. 44), Regelbau Nr. 4, im Norden von Lieblos.

ein Bild

ein Bild

ein Bild

Wie so viele, wurde auch dieser Bunker zum Abladen von Müll genutzt.

ein Bild

Die kleine Öffnung ist der zugeschüttete Notausgang.

ein Bild



Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand mit Einheitsgruppe, Ge 41 (neue Nummerierung Nr. 55), Regelbau Nr. 2a, abgeändert nahe des Liebloser Bahnhofs.

Er wurde zusammen mit den Kasernen in Gelnhausen gebaut und war zum Zwecke der Tarnung früher mit einer Scheune überbaut, die zum Sägewerk Antoni gehörte. Vom Bunker selbst war somit nichts zu sehen. Er sollte den ggf. einrückenden Feind überraschen und sicherte die Bahngleisen.

Es handelt sich um eine abgeänderte Form des Regelbau 2a nach der Zeichnung 172 B9 abg. Hier waren zusätzlich zum MG Trupp und der Einheitsgruppe ein Zugführer mit Stab untergebracht. Also insgesamt  21 Mann.

Es wurde nie auch nur eine Patrone aus ihm verschossen. Heute lagert das Autohaus Günther Reifen darin.

ein Bild

ein Bild

...und damals.





MG-Bunker

Ein weiterer gesprengter MG-Bunker zwischen Gründau Lieblos und Gründau Gettenbach.








Hier sind noch Zugänge zu erkennen.











Flugzeugabsturz in Lieblos.

Am 17.04.1943 stürzt ein B17-Bomber, der zusammen mit 253 weiteren Maschinen von England aus die Kugellagerfabriken in Schweinfurt bombardieren sollte, in Lieblos ab. Der Bomber war östlich von Frankfurt von einer Me109 beschossen worden und landete neben dem heutigen Sportplatz beim Bürgerzentrum. 3 Besatzungsmitglieder sterben, 7 geraten in Gefangenschaft.



Ehrentafel der gefallenen deutschen Soldaten im zweiten Weltkrieg



ein Bild

ein Bild

ein Bild

ein Bild

ein Bild

ein Bild

ein Bild



Juden

1925 gab es 8 Juden in Lieblos - 1937 waren es noch 6.

Von den Liebloser Juden sind in der Zeit des Nationalsozialismus nach den Listen von Yad Vashem in Jerusalem definitiv umgekommen:

Emma Adler geb. Birk (1870)
Johanna Adler (1871 oder 1877)
Martin Adler (1885)
Salomon Adler (1869)
Rosalia Bickhardt geb. Frank (1868)
Regina Heilberg geb. Sichel (1874)
Dina Löwenstein (um 1903)
Bertha Löwenstein geb. Adler (1870)
Moses Löwenstein ()
Tilla Trepp geb. Adler (um 1905).



Die Synagoge in Lieblos befand sich in der Rathausstraße 2 in Gründau Lieblos.

Während der Reichspogromnacht im November 1938 wurde von Mitgliedern der SA Feuer in der Synagoge gelegt, wodurch die Inneneinrichtung vollständig verbrannte.

Die heiligen Gegenstände waren allerdings vorher nach Frankfurt gesandt worden, wo sie dann im Zuge der Reichspogromnacht im November 1938 dennoch vernichtet wurden.

Nach dem Krieg wurde die Synagoge als Wohnhaus genutzt.


 
News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1170755 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007