Langenselbold


Reichstagswahlen 05.03.1933 in Langenselbold

Parteien Stimmen
KPD 1799
NSDAP 1372
SPD 303
Christlich-Sozialer Volksdienst 47
DNVP 45
Zentrum 45
DVP 38
Staatspartei 38



Einwohnerentwicklung in Langenselbold

1925 hatte Langenselbold 5732 Einwohner. Im Jahre 1933 waren es 6147 und 1939 immerhin 6337 Einwohner.


Langenselbold im Jahre 1902 (Gelnhäuser Straße)



Kurzer Prozess mit politischen Gegnern

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde der sozialdemokratische Rektor der Langenselbolder Schule, Dr. Lawrenz, abgesetzt. Er wurde von Nazis aus der Schulklasse gezerrt und von Bürgermeister Christ in Schutzhaft genommen und durfte monatelang seine Wohnung nicht verlassen.

Politische Gegner wurden festgenommen, ins Fronhof Gefängnis in Hanau gebracht und später in Konzentrationslager gesteckt.

Unter den ersten verhafteten waren:

- die beiden 19 jährigen Kommunisten Adolf Kaiser und Wilhelm Gasche
- der Wahlleiter der Gemeinderatswahlen und kommunistische Landtagskandidat Karl Reidel
- der 21 jährige Kommunist Hellmuth Röder
- der KPD Gemeinderat Karl Hohmann



Luftkrieg über Langenselbold

Im Zuge des allgemeinen Luftkrieges über Deutschland mussten auch die langenselbolder Bürger gelegentlich Schutz suchen.

Besondere Bedeutung hatte Langenselbold inne als Verteilungspunkt für Flugzeugtreibstoff. Das Flugbenzin aus dem Tanklager in Neuenhasslau wurde zu einer bestimmten Zusammensetzung gemischt und dann in Tankwagen mit der Kleinbahn zum Bahnhof nach Langenselbold gefahren. Dort wurde es aufgeteilt und ebenfalls per Kleinbahn zu den Fliegerhorsten Langendiebach und Rothenbergen transportiert.


Der Luftschutzbunker (vermutlich Luftschutzstollen). Der Vorbau dürfte neueren Datums sein.



Ein Haus mit Luftschutzraum in Langenselbold. Es wurde Pflicht, Luftschutzräume (LR / LSR)  und deren Notausgänge (NA) für die Öffentlichkeit zu kennzeichnen. Diese Kennzeichnungen mussten bis zum ersten Stockwerk reichen. Dominique Gimbel hat uns das Foto freundlicherweise überlassen. Danke!



Im Süden Langenselbolds liegt dieser Luftschutzstollen. Hierher flüchteten die Arbeitnehmer der beiden nahegelegenen Fabriken "Mittermeier" und "Matra". Matra (Mécanique Avion Traction) produzierte Flugzeugsteuerknüppel.


Am Buchbergturm im Süden Langenselbolds stand nach gängigen Informationen ein Beobachtungsturm. Nach anderen Quellen soll es sich dabei jedoch um einen Flakturm gehandelt haben.



Ende des Krieges

Am 30.03.1945 marschieren die Amerikaner in Langenselbold ein. Der Krieg ist hier zu Ende.

Im Mai 1946 kommen flüchtige Sudetendeutsche ins Hotel Adler.



Juden

Die jüdische Gemeinde in Langenselbold bestand Anfang der 30er Jahre aus 200 bis 400 Personen (keine genauen Angaben).

Die Synagoge in Langenselbold befand sich am Steinweg.
News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1157337 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007