Fuldatal Rothwesten


Rothwesten wurde am 01.08.1972 in die Gemeinde Fuldatal (Landkreis Kassel) integriert.



Reichstagswahl 05.03.1933 im Landkreis Kassel

Parteien Stimmen
 NSDAP 16481
 SPD 14552
 KPD 5334
 Zentrum 251
 Kampffront Schwarz weiß rot 851
 DVP 182
 sonst. 840

Für Rothwesten liegt uns keine gesonderte Statistik vor. Insofern ist die Statistik nur bedingt repräsentativ für Rothwesten.



Einwohnerentwicklung in Rothwesten

1933 hatte Rothwesten 537 Einwohner, im Jahre 1939 waren es 1.765.



Der Fliegerhorst Kassel Rothwesten

Der Fliegerhorst Rothwesten wurde ab 1934 erbaut. Das Vorkommando zur Aufstellung der Fliegerhorstkommandantur und der 1. Staffel erreichte den Fliegerhorst am 15.03.1935. Das Richtfest wurde am 30.04.1935 gefeiert. Die ersten Gebäude des Fliegerhorstes Kassel Rothwesten konnten ab dem 01.05.1935 militärisch genutzt werden.

Im Dezember 1935 kamen die ersten Flugschüler für die Schulung zum Flugzeugführer. Später befand sich hier die Flugschule AB 119. Ab Mitte des Jahres 1939 war der Fliegerstab Rothwesten komplett und hatte die volle Kriegsstärke erreicht.

Der Fliegerhorst diente hauptsächlich als Basis für Fernaufklärer (He 45, He 70 - 1937, Do 17 - 1938). Diese verließen 1939 den Fliegerhorst und flogen Einsätze in Polen, Frankreich, Belgien und Holland.

Am 01.04.1935 wurde die Fliegergruppe Kassel - das 1./Aufkl.Gr.424 (später umbenannt zu 1./Aufkl.Gr.124) - in Dienst gestellt. Die Gruppe (F) 124 (später Aufklärungsgruppe 24 bzw. 22) mit drei Staffeln wurde am 01.04.1936 aufgestellt.

In der Anfangsphase mussten die Flugzeuge von Kassel- Waldau aus fliegen, da die Start- und Landebahn noch nicht fertig war.

Die Nachtjäger kamen ab 1943 zum Fliegerhorst. Ausbildungseinheiten und Kampfgeschwader spielten lediglich eine untergeordnete Rolle.

Während des Krieges hatte der Fliegerhorst nur eine untergeordnete strategische Bedeutung, da ihn die neuesten Flugzeuge aufgrund der zu kurzen Landebahn nicht nutzen konnten. Während der nächtlichen Luftkämpfe landeten viele Nachtjäger hier um aufzutanken und kleinere Reparaturen durchführen zu lassen.


Der Fliegerhorst Kassel Rothwesten am 24.12.1944... (Oben ist Osten, links Norden)


... im Mai 1950...


...und heute. Die rote Umrandung zeigt das ungefähre Ausmaß.



Schematische Übersicht des Fliegerhorstes Rothwesten heute. Man beachte, dass sich die westliche Platzgrenze nun verschoben hat. [Für größere Übersicht hier klicken.]

Der Fliegerhorst war zeitweilig Ausbildungs- und Nachtjägerstandort im zweiten Weltkrieg. Gegen Ende des Krieges wurde der Fliegerhorst auch als Kriegsgefangenenlager für Russen genutzt.


Die Wache um 1937.


Die Wache. Foto: Schmölz, Quelle: Archiv Nachlass Kössinger, Sponsor: Bernhard Weiss von Fliegerhorste.de

Von hier aus starteten Flugzeuge des Typs He 45, He 70, He 72, Ju W 34, Ju 52, Fw 44, Ar 66, Ju 88 C-6, Ju 88 G-1, Ju 88 G-6, Ju 88 R-2, Me 110 G-2, Hs 126, Do 17. Als Ausbildungs- und Trainingsflugzeuge wurde u. a. der Fieseler-Storch eingesetzt.


Eine Ju 88 auf dem Fliegerhorst Rothwesten


Do 17F auf dem Fliegerhorst Kassel Rothwesten


Do 17 auf dem Fliegerhorst. Foto: unbekannt, Quelle: Archiv Nachlass Kössinger, Sponsor: Bernhard Weiss von Fliegerhorste.de



Der Fliegerhorst unterstand dem Luftgau-Kommando VI.

Flugplatzkommando A ?/VI [? - 4.44]
Fliegerhorst-Kommandantur A (o) 1/VI [01.04.1944 - 5.45]



Von 1944 bis April 1945 wurden einige größere Gebäude des Fliegerhorstes Rothwesten durch die Gerhard-Fieseler-Werke GmbH als kleinere Produktionslinie (Montage der Teile) für Flugzeuge genutzt. Es soll sich dabei um Flugzeuge der Typen Bf (Me) 109 G / K und (im Winter 1943) Ju 87D gehandelt haben. (Andere Quellen sprechen von Fertigungslinien der V1.) Diese Produktionslinien liefen im März / April 1945 aus, als die Nachschublieferungen ausblieben. Die zu diesem Zeitpunkt gefertigten Flugzeugteile sollen vor den vorrückenden Alliierten versteckt worden sein.


Drei Flugzeuge des Typs He 45. Im Hintergrund sind die Flugzeughallen.

Im April 1945 wurden die Fertigungsgebäude (Gerhard-Fieseler-Werke GmbH), die Flugleitung und die Bildstelle des Fliegerhorstes von der sich zurück ziehenden deutschen Armee zerstört oder stark beschädigt. Am 06.04.1945 nahm die US Army den Fliegerhorst ein.

Der Fliegerhorst Kassel Rothwesten (heutige Fritz-Erler-Kaserne) wurde Ende 2007 aufgegeben und wird nun zivil genutzt.


Viele weitere tiefergehende Infos finden sich unter www.fliegerhorste.de/rothwesten.htm


    

News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1197961 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007