Gründau Hain-Gründau


Einwohnerzahl


Im Jahre 1933 hatte Gründau Hain-Gründau 835 Einwohner, im Jahre 1939 waren es 841.



Luftbild


Hain-Gründau oben links, Hühnerhof unten links und Gettenbach Oberdorf ganz rechts.

Eine Luftaufnahmen von Mitte März 1945. Die Luftaufnahme haben wir von der Luftbilddatenbank (www.luftbilddatenbank.de) erhalten (Dank an Markus Flick, der sich in Unkosten stürzte). Weitere Infos dazu finden sich im Newsletter 01/10.



Bunker

Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand, Bü 194 (neue Nummerierung Nr. 29), Regelbau Nr. 1, im Nordosten von Hain-Gründau.









Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand, Bü 196 (neue Nummerierung Nr. 30), Regelbau Nr. 1, im Osten von Hain-Gründau.

Seit einiger Zeit soll nun schon eine Umgehungsstraße für Hain-Gründau gebaut werden. Bei Messungen auf dem dafür vorgesehenen Gelände stellten die Geologen fest, dass sich nahe des Bunkers noch Metallleitungen befinden. Hierbei handelt es sich vermutlich um das Festungsfernsprechkabelnetz.

Nachtrag 13.07.08: Die lange geplante  Umgehungsstraße wird ab April 2009 gebaut. Bereits jetzt haben die Vorarbeiten begonnen. Studenten suchen das Gelände der (bereits jetzt erkennbaren) Trasse nach Überresten aus der Jungsteinzeit ab. Wie zu erkennen ist, wird die Straße sehr nahe am Bunker (ca. 1-2 Meter) verlaufen. Vermutlich wird er jetzt nach über 60 Jahren endgültig vernichtet.

Herr Roth von der Gemeinde in Lieblos erklärte mir gegenüber am 26.08.2008 dass die Gemeinde vorhätte den Bunker 30 in Hain-Gründau abzureissen.
 
Der gesprengte Bunker in Sichtweite der (damals geringfügig anders verlaufenden) Landstraße Hain-Gründau - Breitenborn inmitten eines Ackers.

ein Bild

im Winter 2007 (oben) wie im Sommer 2008 (unten)...



...und im Sommer 2009 (unten) mit der Trasse für die Landstraße.




Leicht überwachsen.



Bunker der WMTS, MG-Schartenstand, Bü 205 (neue Nummerierung Nr. 32), Regelbau Nr. 1, im Südosten von Hain-Gründau.

ein Bild



Bunker der WMTS, MG-Schartenstand, Bü 207 (neue Nummerierung Nr. 33), Regelbau Nr. 1, im Südosten von Hain-Gründau.

Nicht unerwähnt sollten die Graffities bleiben, die deutsche Landser darstellen. Diese Zeichnungen wurden nach dem Weltkrieg angebracht.

MG-Schartenstand Regelbau 1, nach der Zeichnung 170 B9 (MG-Bunker)

ein Bild


Schützengräben

Nahe des Bunkers zwischen Hain-Gründau und Gettenbach sind rechts und links des Waldweges noch alte Schützengräben mit einem Panzergraben erkennbar. Sie sind zu einer tiefen Verteidigungslinie (5 bis 6 Gräben) gestaffelt.

Foto vom Panzergraben:

ein Bild



Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand, Bü 209 (neue Nummerierung Nr. 34), Regelbau Nr. 1, im Südosten von Hain-Gründau.

Kaum 300 Meter entfernt liegt ein weiterer von den Amerikanern gesprengter MG-Bunker der WMTS. Es handelt sich um den gleichen Bunker wie der vorhergehende, nur spiegelverkehrt. Hier ist der "Torbogen", also der Eingangsbereich nicht so gut, dafür jedoch die Treppe sehr gut erhalten.











Bunker der WMTS (Wetterau-Main-Tauber-Stellung), MG-Schartenstand, Bü 212 (neue Nummerierung Nr. 35), Regelbau Nr. 1, im Norden von Gettenbach (Unterdorf).

Weitere 300 Meter entfernt liegt dieser Bunker. Er wurde bedauerlicherweise bereits übererdet.







Außenstelle des Stalag IXb Bad Orb


Die große Lichtung mit dem gegabelten Weg war früher eine Außenstelle des Stalag IXb (siehe Bad Orb). Sie liegt etwas nördlich von Hain-Gründau. In diesem Außenlager, von dem noch eine Barracke und ein Wachhäuschen erhalten ist, befanden sich Kriegsgefangene, die als Erntehelfer eingesetzt wurden. Bewacht wurden sie meist von "zuverlässigen" Bürgern, die zu diesem Zweck mit einer Waffe ausgerüstet wurden.

ein Bild

ein Bild

ein Bild


Die Baracke wurde nach dem Weltkrieg von der Forstverwaltung saniert. So ist nun im obigen Bild ein gemauerter Kamin erkennbar. Das Ofenrohr ist nur noch ein Relikt.

ein Bild


Das ehemalige Wachhäuschen.

ein Bild

Und innen.

ein Bild



Ehrendenkmal für die toten deutschen Soldaten des zweiten Weltkrieges



Die Kirche in Hain-Gründau: Rechts ist die Ehrentafel für die Gefallenen des ersten Weltkrieges, noch weiter rechts für die des zweiten.










Juden

Der jüdische Friedhof in Hain-Gründau wurde während der Zeit des Nationalsozialismus zerstört und abgeräumt. Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges konnten nur 3 Grabsteine wieder errichtet werden.

 
News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1197977 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007