MG 34

Das deutsche Maschinengewehr MG 34 wurde von der Wehrmacht als Vorläufer des MG 42 im Zweiten Weltkrieg eingesetzt und hat seine Ursprünge in den Stellungskämpfen des Ersten Weltkrieges.

ein Bild


Vorgeschichte

Die schweren Maschinengewehre des Ersten Weltkrieges wie das britische Maxim oder das darauf aufbauende deutsche MG 08 konnten manche breit angelegte Infanterieattacke abwehren, indem sie horrende Verluste in den Reihen des Gegners verursachten, allerdings waren sie zu inmobil um auch im Sturm von Nutzen zu sein. Sie waren, unter anderem wegen der Wasserkühlung des Rohrs, viel zu sperrig und zu schwer. Daher suchte man nach einem Universal-MG, welches auf Lafette als schweres MG und auf Zweibein als leichtes MG einsetzbar war.


Beschreibung

Bereits 1929 begannen erste wehrtechnische Versuchsreihen die 1933 ihren Abschluss fanden, die neu entwickelte Waffe wurde als MG 34 für das Militär übernommen. Es wies einige Besonderheiten auf, die auch für nachfolgende Entwicklungen wegweisend waren, zum Beispiel bewegte sich der Verschluss im Laufgehäuse, wodurch man auf Gleitbahnen und Verschlußhülse verzichten konnte, ebenso war es ein leichtes einen heißen Lauf nach längeren Feuerstößen auszutauschen.

Als Munition wurde die Standardgewehrpatrone 7,92 x 57 mm verwendet, die auch in vielen anderen Waffen der Wehrmacht zum Einsatz kam. Die Munitionszuführung erfolgte für den Einsatz auf Lafette über Metallgurte mit je 50 Schuß oder über ein Trommelmagazin mit 50 oder 75 Schuß in der Rolle als leichtes Maschinengewehr für Sturmangriffe.

Die Vorteile dieser Waffe waren das relativ geringe Gewicht (konnte von einem einzelnen Soldaten ohne Schwierigkeiten mitgeführt werden), die hohe Schußfolge von 900 Schuß pro Minute und die ausgezeichnete Schußgenauigkeit.

Nachteilig hingegen war der viel zu hohe Anschaffungspreis, der in der aufwendigen Herstellung mit Präzisionswerkzeugmaschinen begründet war. Das Ergebnis war eine empfindliche Waffe, die eine gut ausgebildete Bedienmannschaft erforderte, die normalerweise aus drei Soldaten bestand. Unter anderem war die Zuverlässigkeit bei Verwendung von minderwertiger Munition oder bei extremen Witterungsverhältnissen schlecht. Diese Tatsachen sorgten schließlich für die Ablösung durch das MG 42, das sich kostengünstig in großen Mengen produzieren ließ. Trotzdem war das MG 34 bis zum Kriegsende im Einsatz, da der große Bedarf an Maschinengewehren nie völlig abgedeckt werden konnte.

ein Bild

Das MG34 war das Standard-Panzer-MG der deutschen Wehrmacht und wurde koaxial zur Hauptkanone, sowie als Bugmaschinengewehr für den Funker eingebaut. Viele mit dem Deutschen Reich verbündete Armeen erhielten ebenso das MG 34, so zum Beispiel Finnland, Italien, die Slowakei und Ungarn.


Verwendung nach 1945

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das MG 34 noch in mehreren Armeen eingesetzt, unter anderem in den Armeen von Frankreich, Israel, Italien, Portugal, CSSR und vielen afrikanischen Ländern. Das MG34 kam noch im Jahre 1956 bei der Suezkrise (2. Israelisch-Arabischer Krieg) auf israelischer Seite erneut zum Kriegseinsatz.





News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1163542 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007