Illingen


ACHTUNG: DIESE SEITE BEFINDET SICH IM AUFBAU!!!


ein Bild



Juden

Um 1925, lebten etwa 200 jüdische Personen am Ort (4,5 % von insgesamt ca. 4.500 Einwohnern), 1933 waren es nur noch 107. Nachdem 1935 die Saar dem Deutschen Reich angegliedert wurde, entschlossen sich viele Juden zur Auswanderung. 1939 wurden in Illingen nur noch 32 Juden gezählt.

Bild der Synagoge:

ein Bild

Beim Novemberpogrom 1938 kam es auch in Illingen zu schweren Ausschreitungen und Misshandlungen von Juden.

Am 10.11.1938 mittags plünderten SS- und SA-Männer die Synagoge in Illingen. Einer der Männer übergießt einen Teppich der Synagoge mit Terpentin und setzt ihn in Brand. Gegen 12 Uhr steht die Synagoge in Flammen. Die Feuerwehr kommt eine Stunde später und beschränkt sich auf den Schutz der Nachbargebäude. Die Synagoge brennt bis auf die Grundmauern nieder.

ein Bild

ein Bild

Die Gemeinde Illingen beginnt im Februar 1939 Verhandlungen mit der jüdischen Gemeinde über das Grundstück der Synagoge. Vorher verlangt die Gemeinde Illingen jedoch den Abriss der Ruine auf eigene Kosten. Aufgrund der Zahlungsunfähigkeit der jüdischen Gemeinde, werden die Abbruchkosten mit dem Grundstückswert verrechnet, wodurch die Gemeinde am 17.06.1940 an die jüdische Gemeinde nur 1.500 RM zahlen muss. Durch den Krieg muss der Abbruch der Ruine verschoben werden. Erst am 16.05.1949 wird mit dem Abbruch begonnen. Auf dem Gelände wurde ein Geschäftshaus errichtet.

Am 22. Oktober 1940 wurden die in Illingen verbliebenen 19 Juden nach Gurs deportiert.

Von den Illinger Juden sind in der Zeit des Nationalsozialismus nach den Listen von Yad Vashem in Jerusalem definitiv umgekommen:

Albert Alexander (1882)
Blondine Alexander geb. Schwarz (1887)
Clementine Alexander (1864)
Dina Alexander (1923)
Franziska Alexander (1876)
Greta Alexander (1913)
Jakob Alexander (1884)
Lucie Alexander (1927)
Rosalie Alexander (1923)
Emma August (1885)
Paula Braun geb. Levy (1898)
Laura Cahen geb. Schwarz (1879)
Henriette Cohen geb. Levy (1873)
Albert Emanuel(1879)
Adele Hanau geb. Lichtenstein (1890)
Leo Hanau (1888)
Albert Herzog (1885)
Julius Herzog (1921)
Rosa Herzog geb. Gottlieb (1894)
Adele Homburg geb. Levy (1888)
Berthe Israel geb. Schwarz (1884)
Mathilde Jacob geb. Schwarz (1880)
Else Joseph (1893)
Adolf Kahn (1876)
Helene Katz geb. Levy (1870)
Hilde Klimeck geb. Alexander (1880)
Bertha Lazar geb. Salmon (1903)
Güther Lazar (1927)
Kurt Lazar (1931)
Ruth Lazar (1927)
Arthur Levy (1875)
Edmund Levy (1879)
Else Levy (1900)
Emilie Levy (1900)
Johanna Levy geb. Weiss (1878)
Lina Levy (1880)
Ludwig Levy (1870)
Olga Levy (1910)
Regina Levy geb. Neuberger (1884)
Sofie Levy (1867)
Benjamin Lyon (1876)
Max Michel (1911)
Ruth Michel geb. Lyon (1910)
Auguste Moses geb. Haas (1886)
Moritz Moses (1882)
Juliana Oppenheimer geb. Levy (1869)
Karoline Salomon geb. Levy (1860)
Helena Samuel (1874)
Ida Schwarz geb. Lorig (1890)
Leopold Schwarz (1878)
Moritz Schwarz (1882)
Salo Schwarz (1885)
Theresia Schwarz geb. Lorig (1889)
Frieda Simon (1879),
Abraham Stein (1875)
Max Strauss (1878)
Helene Thom geb. Schoenenberger (geb. ?)
Saly Weil (1885)
Anne Weiler geb. Alexander (1914)
Justine Wolf geb. Levy (1885)
Willi Wolf (1896).



Der 1747 angelegte jüdische Friedhof wurde 1938 zerstört und 1939 abgeräumt. Die Gemeinde Illingen kaufte der jüdischen Gemeinde das Gelände ab. Der Friedhof wurde 1949 restauriert - es sind noch 180 Grabsteine erhalten geblieben.









News
 
Am 08.11.2014 um 19:00 Uhr im Landratsamt des Main-Kinzig-Kreises
in Gelnhausen findet die
Buchvorstellung „Himmelfahrts- kommando Bachstelze“ von Herrn
Gerhard Freund statt. Jede und jeder Interessierte ist von Herrn Freund persönlich herzlichst eingeladen!

Einladung


04.09.2014
Literatur Empfehlungen wurden ergänzt.

Die Suchfunktion von Google wurde repariert. Da hatte sich auf Seiten von Google eine Kleinigkeit verändert.



02.09.2014
Zellhausen wurde ergänzt.

Kleinere Ergänzung bei Büdingen.



20.08.2013
Tote Links wurden entfernt.

Zu meinem größten Bedauern
musste ich das Flugzeugtechnik-
museum aus meiner Liste empfehlenswerte Museen streichen. Leider ist es letztes Jahr still und leise geschlossen worden. Friedhelm
Wagner hatte hier mit viel Arbeit ein Juwel erschaffen und jahrelang unentgeltlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sein Buch ist
noch erhältlich.


13.01.2013
Empfehlenswerte Literatur wurde aktualisiert.

Gerhard Freund (Autor der sehr
guten und wieder erhältlichen
Bücher "Der Fliegerhorst Gelnhausen-Rothenbergen 1935-1945" und "Die Panzer-Abwehrabteilung 9 in Gelnhausen und ihr Schicksal 1935-1945") veröffentlicht zur Zeit jeden Dienstag im Gelnhäuser Tageblatt
eine Artikelserie unter dem
Oberbegriff „Heimat unterm Hakenkreuz“.



05.08.2012
Ergänzt wurden: Alzenau, Alzenau Kälberau, Alzenau Hörstein, Alzenau Michelbach, Hanau und WMTS

Das Forum wurde gegen Anmeldung wieder freigeschaltet (wobei der Thread "Kontakt" auf der Strecke blieb).

Ein paar Seiten wurden neu geordnet und verschoben.

404 wurde mit einem Bild versehen.

Zur Zeit bastel ich an einer neuen Startseite. Das klassische
"Willkommen" ist doch etwas arg konventionell geworden.



10.07.2012
Leider komme ich durch berufliche Belastungen nicht oder kaum zum Updaten. Bitte daher um Nachsicht.

Da sich unser Forum zu einem Linktauschplatz der unerwünschten Sorte enwickelt hat, habe ich es vorläufig raus genommen.
Interne Suche
 
Google Suche

-----------------------------------------------------

-> Zur Ortssuche <-

Nicht verstanden? Nachschlagen!
Nächste Tour?
 
Nächste Bunkertour ist am

--.--.2014 um --:-- Uhr

Treffpunkt -
-.

Gesucht wird:

-.
Hinweis Bilder
 
Alle Bilder sind original Bilder
vom jeweiligen Ort.

Historische Luftbilder sind Eigentum
der Staaten bzw. Nachfolgestaaten, deren Luftaufklärung sie damals
schoss (USA / DR-BRD).

Landkarten sind von OpenStreetMap (ww.openstreetmap.de) und stehen unter der "Ceative Commons Attribution-ShareAlike 2.0" Lizenz.

Viele Bilder wurden von Privat- personen gespendet. Meistens
stehen die Namen bei den Bildern.
Hinweis Ruinen
 
Hier sind auch Fotos von Bunkern
und anderen Ruinen zu sehen.
Die genaue Position wird nicht online gestellt. Alte Ruinen bieten
Unfallrisiken und wir möchten nicht, dass wegen eines Unfalls noch die letzten Reste deutscher Geschichte
von besorgten Bürgern unter 3
Metern Erde begraben werden.
 
1140054 Besucher seit Entstehung der Webseite am 26. Februar 2007